Vorbeifahrgeräusch Reifen

Das Vorbeifahrgeräusch ist u.a. ein Prüfkriterium bei Reifentests. Bei Reifen kommt es zu unterschiedlich starken Geräuschentwicklungen. Die Lautstärke eines abrollenden Reifens wird gemessen, verglichen und in Dezibel (A) angegeben. Je leiser der Reifen ist, desto angenehmer in die Geräuschkulisse im Fahrzeug. Leise Reifen bieten also Komfort. Reifen erzeugen Lautstärken von 60 bis 75 dB (A).

Bei bestimmten Reifen ist / wird die Geräuschkennzeichnung S vorgeschrieben.

Weitere Links:



Geräuschentwicklung bei Reifen – Reifengeräuschentwicklung

Der Reifen beim fahrenden Auto oder Motorrad erzeugt Abrollgeräusche und Luftgeräusche (Airpumping). Je nach Konstruktion und Profilart bzw. Profilgestaltung der Reifen gibt es laute und leise Reifen. Je leiser der Reifen ist, desto angenehmer in die Geräuschkulisse im Fahrzeug. Leise Reifen bieten also Komfort. Die Lautstärke eines abrollenden Reifens wird häufig auch bei Reifentests ermittelt und verglichen (Vorbeirollgeräusch und Innengeräusch). Die Maßeinheit für die Lautstärke (Schallpegel) ist Dezibel (A). Reifen erzeugen Lautstärken von ca. 60 bis 75 dB (A).

Bei einigen Reifen wird bzw. ist nun eine Geräuschkennzeichnug S vorgeschrieben.

Weitere Artikel zu diesem Thema: